Depot übertragen und verkaufen - so bleiben die Erlöse steuerfrei

Wenn Sie mit Ihrem derzeitigen Anbieter für Ihr Wertpapierdepot unzufrieden sind, weil Sie viel zu hohe Gebühren und Ausgabeaufschläge zahlen, haben Sie die Möglichkeit jederzeit Ihr Depot zu einem anderen Anbieter zu übertragen. Sie haben die Möglichkeit das Depot bei einer Filialbank zu führen oder bei einer Direktbank im Internet. Für welche Bankform Sie sich entscheiden hängt von ihrem persönlichen Geschmack ab. Wenn Die Ihr Depot übertragen und verkaufen wollen, gilt es ein paar Details zu beachten.

Übertragen Sie Ihr altes Depot bei den folgenden Banken:


Die übertragung ihres Depots

Eine übertragung ist generell kostenfrei, das hat der Bundesgerichtshof in zwei Urteilen bereits 2005 entschieden. Bei einer übertragung werden nur ganze Anteile übertragen, Bruchstücke werden eigenständig abgerechnet und der Gegenwert auf Ihr Konto umgebucht. Wichtig ist, wenn Sie Ihr Depot übertragen und verkaufen wollen, dass Wertpapiere wie Aktien oder Aktienfonds, die Sie bereits vor dem 01.01.2009 erworben haben, unter den Bestandsschutz fallen. Das bedeutet, der Verkaufserlös dieser Papiere ist steuerfrei, egal ob der Verkauf nach zwei Jahren oder zwanzig Jahren erfolgt. Dieser Bestandschutz bleibt auch bei der übertragung in ein neues Wertpapierdepot erhalten, da bei der übertragung auch die Kaufdaten an das neue depotführende Institut übermittelt werden.


Eine Übertragung Ihres Depots bringt viele Vorteile:


TOP-Renditen

unverbindlich und kostenlos

einfach und unkompliziert

alles auf einen Blick

Übertragung an einen anderen Empfänger

Wenn Sie Ihr Depot übertragen und verkaufen wollen, bleiben die Erlöse nur steuerfrei, wenn die übertragung auf Ihren Namen läuft. Sobald die übertragung auf eine andere Person erfolgt, also der Auftraggeber und der Empfänger unterschiedlich sind und der neue Empfänger den Inhalt des Depots verkauft, fällt die sogenannte Abgeltungssteuer an.

Weitere interessante Themen finden Sie hier: