Depot übertragen Kosten

Der BGH, der Bundesgerichtshof hat verfügt, dass beim Depot übertragen keine Kosten anfallen dürfen. Manche Banken versuchten ja über hohe Gebühren beim Depot übertragen, die Sache für den Kunden uninteressant zu machen, doch das Gericht folgte der Begründung, dass die Bank ja die Wertpapiere nur im Auftrag verwahrt und keine eigenen Ansprüche daran hat. Lediglich Fremdgebühren so entstanden dürfen angerechnet werden so ist das Depot übertragen heute ganz einfach. Der Austausch sämtlicher Informationen erfolgt elektronisch. Das gilt für die Bestandsdaten wie für die Steuerdaten.

Übertragen Sie Ihr altes Depot bei den folgenden Banken:


Wer sein Depot auf eine andere Bank überträgt, kann Kosten sparen

Gewöhnlich initiiert die neue Bank alles Nötige, so dass der Kunde weder Kosten noch Aufwand hat. Heute bleibt ja keiner mehr lebenslang bei SEINER Bank, die alle Finanzgeschäfte abwickelt. Heute wird verglichen und der günstigste Anbieter ausgewählt, und zwar im Internet. Das geht schnell, kostet nichts und manche Euro konnt im Jahr so gespart werden. Da die Banken und Depotanbieter daher gezwungen sind, um die Gunst des Kunden zu buhlen ändern sich auch die Bedingungen und so ist es völlig normal, dass ein Depot öfter umzieht. Es ist übrigens nicht möglich, durch Depotübertragen dem Finanzamt zu entgehen. Die Steuerdaten werden bei jedem Depotwechsel mitgesendet. So greift die Abgeltungssteuer also auf jeden Fall. Verstecken vor den Behörden ist so nicht möglich.

Eine Übertragung Ihres Depots bringt viele Vorteile:


die besten Zinsen

geringe Orderkosten

Sofortübertragung möglich

alle Ergebnisse detailliert

Weitere interessante Themen finden Sie hier: