Depot übertragen Gebühren dürfen nicht berechnet werden

Bei der übertragung eines Wertpapierdepots von einer Bank zu einer anderen wurden in der Vergangenheit kräftig Gebühren von den Bankkunden verlangt. Auch heute noch gibt es Finanzinstitute, die mit der vermeintlichen Unwissenheit Ihrer Kunden spielen und für diese Leistung Gebühren verlangen. Das ist jedoch nicht rechtmäßig, da bereits im Jahr 2005 der Bundesgerichtshof in zwei Urteilen entschieden hat, dass beim Depot übertragen Gebühren nicht verlangt werden dürfen und mit den Depotgebühren bereits abgegolten sind. Damit setzt der Bundesgerichtshof einen Schlussstrich unter einen jahrelangen Streit zwischen Anlegern und Banken.

Übertragen Sie Ihr altes Depot bei den folgenden Banken:


Wo können trotzdem Zusatzkosten entstehen

Die meisten gehandelten Aktien, Fonds und Derivate werden in einem sogenannten Sammeldepot bei der zentralen deutschen Verwahrstelle, Wertpapiersammelbank Clearstream Banking AG verwaltet. Dieses Sammeldepot ist kostenfrei. Ist eine ausländische Wertpapierverwahrungsstelle involviert, können, müssen aber nicht, Zusatzkosten entstehen. Bei einer übertragung können nur ganze Anteile übertragen werden. Anteilsbruchstücke werden gesondert durch den Broker veräußert. Der Gegenwert wird auf ein benanntes Konto überwiesen. Diese manuelle Veräußerung kann Zusatzkosten hervorrufen. Aber generell gilt Depot übertragen Gebühren dürfen nicht an den Bankkunden weiterberechnet werden.

Eine Übertragung Ihres Depots bringt viele Vorteile:


TOP-Renditen

TOP-Konditionen

einfach und unkompliziert

die besten Banken im Überblick

Bei der übertragung auf die Gebühren achten

Wenn Sie sich für die übertragung Ihres bestehenden Wertpapierdepots zu einem anderen Anbieter entschieden haben, sollten sie die Angebote genau unter die Lupe nehmen. Generell gilt Depot übertragen Gebühren dürfen nicht berechnet werden. Auf dem Markt gibt es unzählige Direktbanken, Fondsdiscounter und klassische Finanzinstitute, die um die Kunden buhlen. Ein besonderes Augenmerk sollten Sie jedoch auf die Ordergebühren und Depotgebühren legen. Seriöse Anbieter verlangen keine horrenden Gebühren für diese Leistungen.

Weitere interessante Themen finden Sie hier: